Zertifizierung Made in Germany Logo und Gütesiegel

Zertifizierung der Wertschöpfungstiefe

Made in Germany Logo und Siegel

Schon seit Generationen steht das Siegel „Made in Germany“ für hochwertige Waren mit bester Qualität, hoher Wertigkeit und langer Lebensdauer. Besonders in Zeiten eines globalen Marktes ist der Kunde auf Anhaltspunkte zur Güteklasse angewiesen. Außerdem ist die Herkunftsangabe für viele in Deutschland produzierende Unternehmen auch deshalb attraktiv, weil Privat- und Geschäftskunden dafür bereitwillig etwas tiefer in die Tasche greifen. Mithilfe vom „Made in Germany“-Logo gelingt eine transparente Auszeichnung, auf die kein Unternehmer verzichten sollte. Dieses Logo ist das werthaltigste Siegel der deutschen Wirtschaft. Hier sind sich Verbraucher nach mehreren Studien einig. 

Vertrauensvorsprung beim Kunden

Eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) belegt erst im Oktober 2016 – zu Zeiten des Dieselskandals –, dass fast jeder zweite befragte Verbraucher mit der Auszeichnung „Made in Germany“ hochwertige Verarbeitung, Zuverlässigkeit und herausragende Qualität verbindet. Außerdem schreiben 38 Prozent der Befragten deutschen Produkten hohe technische Standards zu. Insgesamt stellt dieses Siegel sogar für 58 Prozent der Studienteilnehmer ein konkretes Kaufkriterium dar. Zu ähnlich positiven Ergebnissen kamen auch weitere Studien, die sich mit der langfristigen Auswirkung des Dieselskandals befassen: Der Mythos der deutschen Qualitätsarbeit ist quicklebendig und wird es nach Einschätzung von mehr als zwei Dritteln der Umfrageteilnehmer auch zukünftig sein.

Urteil des Oberlandesgericht, OLG Düsseldorf zu "Made in Germany"

Als „hergestellt in Deutschland“ dürfen nur Waren deklariert werden, die vorwiegend und maßgeblich in Deutschland hergestellt werden und die maßgeblichen Produkteigenschaften nach dem Verständnis der zielgerichteten Verkehrskreise aus deutscher Herstellung auch entstehen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG)  Düsseldorf am 5. April 2011 (AZ: I-20 U  110/ 10) entschieden und damit der vorinstanzlichen Entscheidung des Landesgerichts Düsseldorf (AZ: 2a O  12/10) zu „made in Germany“ in vollem Umfang bestätigt. Demnach reicht es laut den Urteilen des OLG und dem BGH eben nicht aus, Waren nur umzuverpacken oder im Ausland hergestellte Waren in Deutschland nur fertigzustellen. Der Bundesgerichtshof (BGH) stellte nun endgültig klar, dass dies gerade nicht ausreichend ist, um mit dem begehrten Logo zu werben. Er bekräftigte damit seine bisherige Rechtsprechung (Az.: I ZR 16/14). Daher kann es aus rechtlichen Gründen zur Täuschung des Rechtsverkehrs führen, wenn Hersteller im Ausland ihre Produkte als deutsche Ware oder Made in Germany deklarieren. 

Made in Germany Logo
Auszeichnung und Siegel

Das Prüfverfahren besteht aus einem Fragenkatalog, sowie einem Bestätigungsverfahren. Bei erfolgreicher Durchführung erhält jedes Unternehmen das Gütesiegel der Made in Germany GmbH. Sie müssen sich einfach nur bei uns registrieren und den Onlineantrag ausfüllen, um das Zertifizierungsverfahren einzuleiten.

<b>Made in Germany Logo</b> <br>  Auszeichnung und Siegel
<b>Voraussetzung </b> <br> Made in Germany-Gütesiegel

Voraussetzung
Made in Germany-Gütesiegel

Es müssen mindestens 51 Prozent der Wertschöpfung in Deutschland erfüllt werden, damit sich Anbieter das Made-in-Germany-Gütesiegel erhalten kann. Dabei gilt, je nach Wertschöpfungsfaktor ein Mindestwert von 50 oder 51 Prozent (siehe Grafik).

System mit Weitblick

Das "Made in Germany"-Label bietet eindeutige Kriterien sowie Transparenz. Ein faires Siegel, als Hüter des Qualitätsstandards "Made in Germany". Der Stempel bietet einheitliche Standards und garantiert die Herkunft. Eine Zertifizierung für jedes Unternehmen, dass sich zu einem klaren Statement zum Wirtschaftsstandort Deutschland bekennen möchte.


Zertifizierung Made in Germany

Das Zertifizierungsverfahren zum Made in Germany-Gütesiegel ist ein freiwilliges Verfahren und keine Voraussetzung für die Teilnahme oder Registrierung in unserem Portal. Allerdings baut das Label „Made in Germany“ eine wichtige Vertrauensbrücke zwischen Hersteller und Verbraucher. Es verschafft Sicherheit beim Kauf und informiert über die Wertschöpfungstiefe und Herkunft des Produktes.

Potentiale und Wettbewerbsvorteile

Eine Zertifizierung durch die Experten der Made in Germany GmbH bedeutet einen erheblichen Wettbewerbsvorteil für das Unternehmen: Das Vertrauen von Kunden und Lieferanten wird gestärkt, die Position am Markt durch ein attraktives Differenzierungsmerkmal ergänzt und die Optimierung betrieblicher Herstellungsprozesse im Hinblick auf eine erhöhte Wertschöpfungstiefe in Deutschland vorangetrieben. Schließlich erhält das entsprechende Unternehmen nicht nur eine qualifizierte, sondern auch rechtssichere und nach objektiven Standards durchgeführte Zertifizierung, die Rechtsunsicherheiten minimiert und dadurch ein hohes Maß an Kostensicherheit bietet. 

Wichtige Fakten:
Bis zu 80% höhere Preise

  • Auszeichnung Made in Germany
    Bei den beliebtesten Herkunftsangaben rangiert „Made in Germany“ im internationalen Länderranking an erster Stelle. Somit steht die Kennzeichnung für Qualität, Sicherheit, Design und fortschrittliche Technik.
  • Mehr Umsatz - mehr Gewinn
    Nach wissenschaftlichen Studien steht fest: Deutsche Verbraucher sind bereit für Produkte mit dem Made in Germany Siegel im Schnitt bis zu 40 Prozent mehr auszugeben. Im Ausland werden sogar bis zu 80% von Käufern mehr bezahlt, um an die begehrten Waren zu gelangen.
  • Vereinfachte Exportverzollung
    Bei der Exportverzollung kommt es immer wieder zu unerwarteten Hürden durch Zollbehörden. Das Made-in-Germany-Gütesiegel senkt durch sein umfassendes Zertifizierungsverfahren die Risiken von Unstimmigkeiten bei der Verzollung erheblich.

Made-in-Germany-Siegel

Allgemeine Informationen und Ausführliches zum Gütesiegel downloaden.

Roll & Pastuch Studie zum Wert von "Made in Germany"
2.03MB
Umfassender Bericht: Qualität mit Brief und Siegel
582KB

Anfrageformular

Sie haben Interesse an dem Made in Germany-Gütesiegel? Dann fragen Sie unverbindlich an. Gerne senden wir Ihnen Details zur Zertifizierung zu.

Made in Germany GmbH

Sägewerkstr. 5
83416 Saaldorf-Surheim

Support

Sie erreichen unseren Support auch telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 09:00 - 12.00 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr

  • +49 (0) 8654-7771237

Werben mit dem Made in Germany Logo

Made in Germany Logos und  Siegel gibt es in tausenden Varianten, welche von vielen Unternehmen  selbst kreiert und verwendet werden. Man muss sich aber sicher sein,  auch die rechtlichen Vorgaben erfüllen zu können, ehe man dieses Logo  oder Siegel auch einsetzt. Nicht zu selten täuschen Unternehmen mit der  "Qualität Made in Germany" auf deren Internetpräsenz ahnungslose  Verbraucher. Es wird vorgetäuscht, dass die Waren der Anbieter  ausschließlich in Deutschland gefertigt werden, obwohl das gar nicht der  Fall ist. Wo liegt der Reiz im Täuschungsversuch?  Marktforschungsstudien haben ergeben, dass Verbraucher in Deutschland  bereit sind, bis zu 40% tiefer für Made in Germany Produkte in die  Tasche zu greifen. Ausländische Käufer haben sogar angegeben, bis zu 80%  mehr für in Deutschland gefertigte Waren ausgeben zu wollen. 

Rechtliche Anforderungen an das
"Qualitätssiegel und Gütesiegel Made in Germany"

Es gibt viele Güte- und Qualitätssiegel Made in Germany auf dem Markt ohne Aussagekraft und ohne Bedeutung. Der Großteil dieser Labels sind selbsterstellte Gütesiegel, die Unternehmen ohne Zertifizierung für die Verkaufsförderung verwenden. Ein Gütesiegel für Herstellung und Design „Made in Germany“ kann augenscheinlich jeder tragen. Aber Vorsicht ist geboten! 

Es gibt rechtliche Abgrenzungen, die eine Verwendung dieser Warenmarkierung vorsieht und dort klare Voraussetzungen schafft. In Deutschland produzierte Produkte sind leider nicht immer "Made in Germany". Um das zu beurteilen, muss die Wertschöpfungstiefe genau unter die Lupe genommen werden. Folgende Faktoren spielen eine Rolle:

  • Personaleinsatz
  • Rohstoffe
  • Weiterverarbeitung von vorgefertigten Erzeugnissen
  • Herstellung
  • Dienstleistung

Es ist besonders wichtig, dass der Herstellungsprozess in Deutschland stattfindet. Wichtige Informationen zum Markenschutzrecht und mögliche Gefahren im Bereich des Wettbewerbsrecht sind ebenfalls zu berücksichtigen. Deshalb empfehlen wir jedem Unternehmen, dass diese Warenmarkierung tragen möchte, sich zu zertifizieren. Nur so können Sie sich vor rechtlichen Folgen schützen. 

Sitzung abgelaufen

Ihre Sitzung ist abgelaufen. Möchten Sie fortfahren? Dann aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Seite aktualisieren

Bestätigen

Klicken Sie auf Bestätigen, um die Aktion durchzuführen.