Trophäensammler unter den Direktbanken – Fidor Bank

Im Zuge des digitalen Wandels erfreut sich die Fidor Bank mit ihren innovativen Online-Produkten und -Services Made in Germany großer Resonanz. Banken- und Technologiepreise krönen ihren Erfolg. Die Lösungen des Finanzinstituts, z. B. seine Smart Community, überzeugen die Kunden.

Die Fidor Bank, eine in Deutschland lizenzierte Direktbank, räumt ab. Allein in diesem Jahr konnte das Finanzinstitut, auch als „älteste FinTech-Bank der Welt" betitelt, mehrere Ehrungen sammeln. Unter anderem belegte es beim BankingCheck Award im Mai 2017 mit seinem Girokonto den ersten Platz in der Sparte „Girokonto“ und den zweiten Platz in der Rubrik „Beste Direktbank“. Im Juni 2017 ernannte das Wirtschaftsmagazin brand eins die Bank zu einem der innovativsten Unternehmen Deutschlands. Und im Juli dieses Jahres prämierte das britische Magazin Finance Monthly Matthias Kröner, Mitgründer und Chef der Fidor Gruppe, mit dem CEO Award 2017.

„Dass wir seit einigen Jahren in schöner Regelmäßigkeit national und auch international mit begehrten Innovations-, Banken- und Technologiepreisen ausgezeichnet werden, ist sicher kein Zufall. Mit Fidor Solutions haben wir einen global agierenden Anbieter etabliert, der Banken und Nicht-Banken dank kundenzentrierten, digitalen Infrastruktur-Lösungen für modernes Banking fit macht. Die Fidor Bank belegt als Flaggschiff der Gruppe natürlich unsere Expertise im Aufbau einer digitalen Bank bis zur Marktreife", kommentiert Kröner. Derzeit betreut seine Bank rund 200.000 Kunden in Deutschland und Großbritannien sowie rund 475.000 Mitglieder in ihrer Smart Community.

Online-Community erfreut Nutzer

Was macht dieses Finanzinstitut Made in Germany so innovativ? Es hat sich offensichtlich auf die Fahnen geschrieben, Kunden mit digitalen Produkten und Services zu begeistern. So die Fidor Smart Community, in der sich die Teilnehmer über Finanzthemen austauschen, einander Spartipps verraten oder Produkte bewerten. Darüber hinaus ist es auf dieser Plattform möglich, eigene Ideen für Wunschprodukte zu äußern. Zudem profitieren Kunden in Form kleiner Geldbeträge von einem Bonus-Programm, das die Bank zum Dank für aktive Beiträge zu ihrer Community eingerichtet hat.

Smarte Konten durch offene API-Infrastruktur

Zu den weiteren innovativen digitalen Produkten des Finanzinstituts gehören das Fidor Smart Girokonto und das Fidor Smart Geschäftskonto. Ein Clou ist hier, dass die offene API-Infrastruktur dieser Finanzprodukte ein stetig wachsendes Angebot für den digitalen Lebensstil ermöglicht. Diese technologische Basis erlaubt, dass Finanz-Apps und Produkte von Dritten schnell eingefügt und für die Klientel zu nutzen sind. So wickeln Kunden die wichtigsten Banking-Geschäfte minutenschnell ab und das sieben Tage die Woche, rund um die Uhr.

Banking goes mobile

Gemeinsam mit GFT Technologies SE entwickelte die Fidor Bank das O2 Banking, das erste rein mobile Bankkonto hierzulande. Auch diese App wurde bereits ausgezeichnet – mit dem Diamond Star des Handelsblatts als „herausragende digitale Innovation“ in der Kategorie „Digital Retail Banking“.

Im Handumdrehen ist das mobile Konto eröffnet: mittels Legitimation per Videotelefonie auf dem Smartphone, wobei die Sicherheitsstandards denen eines traditionellen Girokontos entsprechen. Der Nutzer kann die O2 Banking MasterCard über die App sperren sowie entsperren oder die Kartendetails fürs Shoppen im Internet anzeigen lassen, ohne die physische Karte einzusetzen. Mittels eines Finanzplaners überblickt der Kunde seine Ausgaben und erfährt bei Bedarf alles über Transaktionen und Events – alles automatisch mittels App-Push-Meldungen in Echtzeit auf sein Smartphone.

Hinter dem digitalen O2 Finanzprodukt steht das von der Fidor Bank entwickelte „No-Stack Banking“, das ein digitales Banking für Firmen aufstellt, ohne dass diese eine eigene Banklizenz besitzen müssen. Dazu bietet das prämierte Finanzinstitut interessierten Unternehmen in ganz Europa eine Banklizenz sowie einen individuellen Kunden-, Karten- und Transaktions-Service. No-Stack Banking basiert auf der Cloud gestützten Infrastruktur Fidor Operating System (fOS). Zu dieser modularen Lösung gehören Kommunikationsplattformen für den Austausch mit den Nutzern über Web- oder Mobile-Anwendung sowie Datenanalysen, Treueprogramme, Prognosemodelle, Payment-Lösungen und einiges mehr.


Bildnachweis: Fotolia 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden. Hier können Sie einen neuen Kommentar verfassen.

Sitzung abgelaufen

Ihre Sitzung ist abgelaufen. Möchten Sie fortfahren? Dann aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Seite aktualisieren

Bestätigen

Klicken Sie auf Bestätigen, um die Aktion durchzuführen.