Top Ten Start-ups in Deutschland 2021

Liste der innovativsten Start-ups Made in Germany

Ein Unternehmen auf die Beine zu stellen, bedeutet immer, einen Riesenberg an Anforderungen zu stemmen. Zusätzlich legt seit Frühjahr 2020 die Coronakrise besonders den Firmenneulingen Steine in den Weg. Doch trotz aller Widrigkeiten schaffen es einige Teams in Deutschland auch aktuell, sich zum Top-Start-up zu mausern – wir stellen einige Durchstarter vor.

Laut dem Deutschen Startup Monitor 2020 (DSM) haben junge Gründer mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen. „Knapp drei Viertel (74,2 %) der befragten Unternehmen sind negativ durch die gegenwärtige Lage beeinträchtigt.“ https://deutscherstartupmonitor.de/wp-content/uploads/2020/09/dsm_2020.pdf Angesichts der Einschränkungen konzentrierte die Hälfte der Start-ups sich 2020 auf die Produktentwicklung (56,2 Prozent nach Deutschem Startup Monitor). Ferner entschieden 50 Prozent dieser Teams, Investitionen später anzugehen.

Umso erstaunlicher ist der Erfolg mancher Start-ups und dass sie zu den Jobmotoren hierzulande zählen: Über 90 Prozent der vom DSM befragten Start-ups waren 2020 bereit, neue Mitarbeiter zu rekrutieren.

Diese fünf innovativen Start-ups haben sich 2020 besonders hervorgetan:

N26

Zeitgemäßes Banking ist das Metier des Start-ups N26 aus Berlin. Diese 2013 gegründete Direktbank stellt ihren Kunden kostenlose Girokonten bereit, auf die sie mittels Smartphone-App zugreifen. Darüber hinaus lassen Nutzer sich via Chat beraten. N26 wurde von Forbes zum „besten Girokonto mit Support auf Englisch 2021“ gekürt, und die Finanzdienstleister versprechen auf ihrer Webseite: „Nach der Kontoeröffnung erhältst du eine digitale Mastercard, die du mit Apple Pay oder Google Pay verknüpfen kannst. Für Guthaben bis 50.000 € fällt kein Verwahrentgelt an.“ https://n26.com/de . In den letzten Jahren ist N26 beachtlich gewachsen, mittlerweile arbeiten 1.500 Menschen in acht global verteilten Niederlassungen für die Direktbank. Mehr als sieben Millionen Nutzer bedient das Start-up laut Eigenaussage aktuell.

Personio

2015 ins Wirtschaftsleben gerufen, greift das Münchener Start-up Personio mittels seiner Lösung den KMU (kleinen und mittelständischen Unternehmen) bei der Personalarbeit unter die Arme. Bereits 2.000 Kunden in über 40 Ländern freuen sich über diesen Service. Personio unterstützt Firmen u. a. dabei, Mitarbeiter einzustellen und zu administrieren sowie die Lohnabrechnung oder Urlaubsplanung zu stemmen. Im Zuge der letzten Finanzierungsrunde stärkte das Team seine Kapitaldecke mit rund 75 Millionen US-Dollar und verfügt aktuell über eine Investitionsvolumen von 130 Millionen US-Dollar.

Horizn Studios

Horizn Studios steckt moderne Technik in die Tasche, und zwar im schicken Design. Seit 2015 entwickelt das Berliner Team innovative Gepäckstücke, die mit technischen Features und nachhaltigem Look aufwarten. Zu den Kreationen gehören Taschen mit eingebauten Powerbanks oder eigens für Notebooks und Smartphone designte Gepäckstücke, teils mit GPS-Modulen. Horizn Studios versteht sich laut seiner Webseite als „urbane, dynamische, online-first Reisemarke“. https://horizn-studios.com/de . Bereits kurz nach seiner Gründung setzte das Start-up mehr als 10.000 Stück ab. Das Geschäftsmodell der Berliner gefällt auch den Geldgebern, sodass das Team 10 Millionen Euro Investitionskapital einfahren konnte. Die Umsätze der Gepäckexperten liegen laut Eigenaussage mittlerweile im achtstelligen Bereich.

Seven Senders

Die Berliner Delivery Plattform Seven Senders widmet sich seit 2015 der Aufgabe, Händler mit Premium-Versanddienstleistern auf der ganzen Welt zu verknüpfen. Laut seiner Webseite folgt das Start-up dem Anspruch: „Ob es um die Wahl des perfekten lokalen Zustellers geht oder darum, Ihrem Kunden genau die Zustellung zu ermöglichen, die er sich wünscht – wir finden für jedes Ihrer Pakete die beste Lösung.“ https://sevensenders.com/de Das Start-up setzt auf hundertprozentige Transparenz beim Tracking von Sendungen. Außerdem nutzen seine Kunden eine Software, mit der der Versand kinderleicht zu steuern ist. Bereits bis zum Sommer 2019 spülten Investoren 16 Millionen Euro in die Kasse dieser Jungfirma. Ihr Team ist derzeit 130 Mitarbeiter stark, und zu ihren Kunden zählen u. a. EMP, Westwing und Limango.

Cognigy

Auf KI hat sich auch Cognigy spezialisiert, und die Jungfirma revolutioniert auf dieser Basis den Kundenservice. Dieses Start-up aus Düsseldorf steht mittlerweile global an der Spitze der Conversational AI-Anbieter (AI: Artificial Intelligence). Seine Lösung kommt im Backend von Unternehmen zum Einsatz, dabei bearbeitet die KI Aufgaben nahezu wie ein menschlicher Mitarbeiter im Dialog mit den Kunden. Im Grunde dreht sich die Cognigy AI um lernfähige Sprachassistenten. Durch sein Series B Funding brachte es das 2016 gegründete Start-up im Sommer 2021 auf 44 Millionen US-Dollar. Finanziers wie Insight Partners, DN Capital, Global Brain, Nordic Makers, Inventures und Digital Innovation and Growth häuften diese Summe an. Die Klientel des erfolgreichen Start-ups kann sich sehen lassen, mit Namen wie Lufthansa, ARAG, Biontech, Vueling Airlines, Bosch und Daimler.

Ankerkraut

Dank Ankerkraut aus Hamburg kommen immer mehr Menschen auf den Geschmack, hochwertige Gewürze, Kräuter und Salze zu verwenden. Ausgehend von der Idee, dass die Deutschen ihre Küche um erstklassige Zutaten bereichern sollten, startete das Gründer-Ehepaar Lemcke 2013 seine inzwischen extrem erfolgreiche Geschmacksmanufaktur. Bei seinen Produkten kommt dieses Start-up völlig ohne Geschmacksverstärker aus und bietet Grundgewürze wie Oregano oder Paprika, bio-zertifizierte Gewürze, Salze aus Hawaii und verschiedene Pfeffersorten sowie Rubs für das gehobene Grill-Erlebnis. In puncto Kapitalausstattung ist mittlerweile der französische Wagniskapitalgeber EMZ Ventures mit einem zweistelligen Millionenbetrag bei den Hamburgern eingestiegen und sicherte sich somit 20 Prozent ihres Unternehmens.

Medwing

Dieses Berliner Start-up agiert seit 2017 als Recruiting- und HR-Plattform für das Gesundheitswesen und hat es an die Spitze der Health-Tech-Unternehmen in Europa geschafft. Medwing liegt es am Herzen, das Arbeiten im Gesundheitssektor zu verbessern. Daher steht das junge Unternehmen laut Eigenaussage über 2.500 Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen bei der Personaleinstellung und im Personalmanagement zur Seite. Ferner können sich Jobbewerber über Medwing zu ihrem persönlichen Berufsweg beraten lassen. Medizinische Fachkräfte sollen in die Lage versetzt werden, angesichts ihrer Lebensplanung die für sie individuell geeigneten Stellen zu bekommen. „Bei Medwing stehen immer die Kandidaten im Mittelpunkt, langfristige Beziehungen werden aufgebaut, nach und nach entsteht die Medwing Community“, heißt es auf der Webseite des Start-ups. Auch finanziell sieht die Zukunft für die Berliner rosig aus. So stärkten Cathay Innovation, Northzone, Atlantic Labs und Cherry Ventures vor Kurzem mit 28 Millionen Euro die Finanzdecke des Start-ups.

Tourlane

Online und individuell auf seine Kunden zugeschnitten organisiert dieses Start-up seit 2016 Reisen, wie sie viele Menschen heute bevorzugen. Reisefreunde buchen über die Berliner Jungfirma ihr Traumtourenpaket mit allem Drum und Dran: Flüge, Unterkünfte, Transfer und Planung von Aktivitäten.

Namhafte Finanziers, darunter Sequoia und ein AirBnB-Gründer, haben Tourlane in den letzten Jahren insgesamt 81 Millionen US-Dollar zukommen lassen. Für die innovativen Reiseexperten sind über 80 festangestellte Mitarbeiter tätig.

Scoutbee

Mit Sitz in Würzburg und 2015 gestartet, tritt Scoutbee an, den Beschaffungsvorgang für Geschäftskunden auf den modernsten Stand zu bringen. Sein Portfolio dreht sich u. a. um effizientes Lieferantenmanagement, Verbesserung der Risikominimierung und schnelle Lieferantensuche im Notfall. Dieses Start-up verspricht Kunden durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI): „Damit vereinfachen wir Ihre Suche nach dem optimalen Lieferanten und verkürzen diese auf wenige Tage … anstelle von Monaten. Das nennen wir Smarter Supplier Discovery.“ https://scoutbee.com/de Dem Team gelang es, mittels einer Finanzierung von 60 Millionen US-Dollar auf den ersten Platz der Forbes KI-30-DACH-Liste 2021 zu springen.

Zeitgold

Wer als Kleinunternehmen seine Buchhaltung in den Griff bekommen will, ist richtig bei Zeitgold. Dieser Bereich ist ein Fall für die KI, weiß dieses erfolgreiche Berliner FinTech-Start-up. Dank seiner Komplettlösung klappt es mit dem digitalisierten Büro bei seinen Kunden. Auf der Forbes KI-30-DACH-Liste 2021 steht dieses 2015 gegründete Start-up auf Rang drei, eine Finanzspritze von 27 Millionen Euro verhalf ihm dazu. Kapitalgeber wie Holtzbrink Ventures, Battery Ventures, Axa und die Deutsche Bank trugen zur Finanzausstattung von Zeitgold bei.

Suchvorschläge
    Kategorien
      Anbieter

        Alle Ergebnisse zu anzeigen

        Bestätigen

        Bitte bestätigen Sie Ihre Aktion, indem sie auf einen der untenstehenden Buttons klicken

        Zugriff verweigert

        Sie haben keinen Zugriff auf diesen Bereich. Mögliche Gründe könnten sein:

        • Sie haben Ihr Benutzerkonto noch nicht aktiviert.
        • Ihre Sitzung ist abgelaufen und Sie müssen Ihren Browser neu laden.
        • Sie haben keine Berechtigung auf diesen Bereich.

        Sollen Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Kundensupport.

        Seite neu laden

        Sitzung abgelaufen

        Ihre Sitzung ist abgelaufen. Das kann vorkommen, wenn Sie die Seite schon für längere Zeit geöffnet haben.

        Einloggen