Bargeld bleibt bedeutsam

Laut einer Bundesbank-Studie zum Zahlungsverhalten der Deutschen erwerben die Menschen 74 Prozent ihrer Einkäufe an der Ladenkasse mit Bargeld. „Bargeld bleibt am beliebtesten, aber Kartenzahlungen legen zu“, äußert Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Dennoch liegen die Barzahlungen gemäß der Studie erstmals unter 50 Prozent, bei 48 Prozent. In ihrer Geldbörse haben die Deutschen durchschnittlich 107 Euro, etwas über 6 Euro in Münzen. Auch künftig ist es den meisten Menschen (88 Prozent) wichtig, bar zu zahlen.In puncto Plastikgeld liegt vor allem die EC-Karte gut im Rennen; 35 Prozent der erfassten Geschäfte basieren auf dieser Art der Kartenzahlung. 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden. Hier können Sie einen neuen Kommentar verfassen.

Sitzung abgelaufen

Ihre Sitzung ist abgelaufen. Möchten Sie fortfahren? Dann aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Seite aktualisieren

Bestätigen

Klicken Sie auf Bestätigen, um die Aktion durchzuführen.